Bastelstunde

DSC07616

Dreidimensionale Glückwunschkarte für ein Septemberkind.

Geburtstage, Geburtstage, je länger ich lebe, desto mehr Menschen gibt es zu beglückwünschen. Außerdem häufen sich die Geburtstage in manchen Monaten, während in anderen Flaute ist. Ich habe keinen Hang zur Astrologie, aber es ist schon komisch.

Passenderweise bastle ich gern, und freue mich darauf, eine Karte zu machen. Pop Up-Karten liebe ich ja besonders. In meinem 217ten Leben möchte ich Paper-Engineer sein (= die, die Pop-Up entwerfen). Hier kommt nun eine schnelle Version, die sich beliebig abwandeln lässt.

Man braucht festes Papier, z.B. Zeichenkarton oder Blanko-Karteikarten.  Außerdem bunte Bilder. Ich benutze hier Ausschnitte aus einem verwaisten Kinderbuch.

DSC07741

Man faltet ein großes und ein kleines Stück Papier, Größe beliebig.

DSC07743

Das kleine Stück gefaltet 2x einschneiden

DSC07744

nach hinten knicken

DSC07745

zurückfalten

DSC07746

und in die andere Richtung drücken.

DSC07747

Das Stück in die große Karte stellen. Wenn man sich über die Position sicher ist, festkleben.

DSC07749

An diesen Vorsprung kann man nun Bilder kleben, je nach Lust und Anlass.

DSC07748

DSC07753

DSC07754

Man muss nur gucken, ob beim Zusammenklappen das angeklebte Bild oben herausschaut. Das ist hinderlich, wenn man die Karte in einem Umschlag verschicken will.

DSC07739

Die Phantasie kommt beim Basteln, viel mehr ist möglich. Besonders gut auch mit Kindern zu machen. (Wenn man Kinder hat, die mit einem noch was machen wollen.)

DSC07755

Leider bin ich nicht gut in Schriften. Da kann dann aber auch so ein Buch oder eine Zeitschrift herhalten. Zu dumm, dass ich keine  Mathilde kenne. Ich könnte gleich schon wieder losbasteln.

Hier hatte ich eine andere Pop-Up-Kartenidee gezeigt. Gut, dass ich das damals aufgeschrieben habe, denn die Variante hatte ich schon wieder vergessen. Eigener Blog als Erinnerungsservice, hehe.

Scheinäsen

Lange kannte ich zwar den Begriff der Übersprungshandlung, nicht aber dessen Bedeutung.  Wiebke hat es dann einmal ungefähr so erklärt:

„Übersprungverhalten“ ist ein wissenschaftlicher Begriff und somit nachgewiesenermaßen etwas ganz, ganz Natürliches!!  Kommt auch im Tierreich vor. Frei interpretiert aufs Nähen geht das so: Man ist hin- und hergerissen zwischen zwei sich ausschließenden Handlungen (Instinkten) wie z.B: „Weihnachtsgeschenke  liebevoll  fertig nähen wollen“ (Angriff) und „Absolut keine Lust mehr auf Weihnachtsvorbereitungen“ (Flucht) und steckt dann seine ganze (Trieb-)Energie in ein für den Betrachter völlig irrelevantes drittes Verhalten (bei Rehen z.B. Scheinäsen- so tun, als ob sie fressen würden).

Hier nun also ein bisschen Scheinäsen:

Streichholzschachteln bekleben und sich freuen, dass die Abbildungen aus Buchkatalogen genau auf eine Schachtel passen.

DSC05901

Im Adventskalender die Lösung des Problems finden: Wohin mit den abgebrannten Hölzern?

DSC05898

Bei Conrad Elektronik herumlungern und finden, dass Isolierband eigentlich so eine Art Washi Tape ist, nur billiger.

DSC05888

Handarbeiten im Wirtschaftsteil entdecken.

DSC05905

Ein bisschen in dem Buch „Von wegen heilige Nacht – Weihnachten in der politischen Propaganda“ stöbern. Letztes Jahr beim Baumfällen in Werder im dortigen Weihnachtsdekoladen gefunden.  Auch echtes Lametta gab es dort im Hofladen – man soll es nur jedes Jahr wieder vom Baum klauben, weil es bleihaltig ist. ( Couturette vermisst echtes Lametta und Miri zeigte gerade unter anderem auch propagandistischen Baumschmuck).

DSC05913

Mithilfe des Buchs herausfinden, dass die geerbten angekokelten Sternenleuchter und Engel gar nicht, wie immer geglaubt, vom Winterhilfswerk des Dritten Reichs stammen. Christliche Symbolik war damals unerwünscht, man verlegte sich z.B. lieber auf Märchenfiguren.

Mein Holzschmuck kommt eher aus den 20er Jahren. Also nix Nazi, sondern doch „Weihnachten in  Bullerbü“!

   Unbenannt2
Foto: Filmausschnitt.

Nun habe ich Lust, weiter an einem Fensterstern aus Butterbrotpapier zu falten und Tannenzapfen mit Blattgold zu überziehen.

Euch auch viel Spaß beim Scheinäsen, falls ihr es nötig habt!

Weihnachtsdeko: Papierkugeln

DSC05775

„Du Übermutter!“ rief ein (natürlich weiblicher) Besuch hier gestern aus. Jaja, der Weihnachtsdekowahnsinn hat wieder zugeschlagen. Der Hit bei mir sind in diesem Jahr Papierkugeln.

DSC05746  DSC05745

DSC05675

Alles beruht auf demselben Prinzip: Möglichste feste Papierstreifen werden oben und unten fixiert, so dass sie eine Kugel formen.

Man braucht:

  • Festes Papier oder Karton (gut geeignet sind z.B. auch Tapetenreste,  Kataloge und Zeitschriften)
  • Schere, Locher/Lochzange oder spitzen Gegenstand zum Vorlochen
  • Draht und Strohhalmabschnitt, evtl. Perlen/Pappscheibchen, Aufhängeband.

Der Ablauf ist ziemlich einfach, daher hier eine Fotofolge, die hoffentlich für sich spricht. Zuerst eine Variante mit sechs durchgehenden Streifen, danach eine mit 12 einzelnen Streifen in zwei verschiedenen Mustern.

Ein Projekt zum gleich Loslegen. Wenn man keinen Draht hat,  kann man auch Nadel und Faden verwenden.   Statt eines Strohhalms geht auch ein Stück Maccaroni/Rigatoni, eine gerolltes Papier oder eine Perlenreihe. (Nachtrag: Bei How About Orange habe ich nun noch ein schönes ähnliches Tutorial gefunden: Streifenornament)

Am Ende entstand dann nach demselben Prinzip auch noch ein Lampenschirm:

DSC05743

Einen schönen ersten Advent wünsche ich euch! Und wer es noch nicht gesehen hat: Beim MeMadeMittwoch wird für die Ausbildung von Näherinnen gesammelt. Innerhalb von 24 Stunden sind bereits über 1000 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen. Wahnsinn, was für Möglichkeiten durch eine Gruppe Frauen entstehen, die sich über eine gemeinsame Leidenschaft gefunden haben. Was könnte man da noch alles auf die Beine stellen!  Wer noch mitmachen will: Einfach im MMM-Blog auf den Spendenbutton von betterplace.org klicken, der Ablauf ist wirklich ganz einfach.

Nachtrag: Hier noch ein etwas selbstgebastelter Link zur Spendenseite

Du spendest, wir singen für dich!
Du spendest, wir singen für dich!
Schon gesammelt:
1.215 €
Spender:
67

Papier zu Stoff machen

Rechtzeitig habe ich es nach Potsdam zum Neuen Palais geschafft – in die Ausstellung „Friederisiko„. Ich bin sehr froh, dass ich sie nicht verpasst habe.  Vor allem war mir gar nicht klar, dass Raum um Raum in dem Schloss noch den alten morbiden Charme atmen. Man möchte vor den Restauratoren niederknien und sie bitten, auch doch bitte in Zukunft möglichst wenig daran zu rühren. Alles lebt  die Geschichte, bis hin zu großen roten russischen Lettern, von den Besatzern auf eine Tapete gemalt.

Besonders hatte ich mich auf die Papierkostüme der Belgierin Isabelle de Borchgrave gefreut – und war sehr begeistert. Fotos durfte man nicht machen, aber ich habe auf Flickr Bilder aus einer anderen Ausstellung gefunden, die einen  Eindruck von der Kunstfertigkeit vermitteln:

I medici - Isabelle de Borchgrave

I medici - Isabelle de Borchgrave

I medici - Isabelle de BorchgraveQuelle: fabonthemoon, CC-Linzenz

Seide sieht aus wie Seide, Samt wie Samt, Brokat wie Brokat – und es ist doch nur alles aus Papier.  Viel mehr Bilder gibt es auf der Homepage de Borchgraves, oder über eine Bildersuchmaschine.

Natürlich wollte ich wissen: Wie ist das gemacht? Abends zurück las ich mich durch zig Zeitungsartikel und Interviews, sah mir Filme an. Ein kurzer Beitrag über die Inszenierung im Neuen Palais lief im DW-TV auch auf deutsch.

Eigentlich will de Borchgrave nicht so viel dazu sagen, wie sie und ihre Helfer in ihrem Atelier die Roben herstellen. Sie erzählt mal dies, mal das. Aber ich glaube, es läuft so: Sie nimmt Schnittmusterpapier, streicht es mit weißer Acrylfarbe ein. Dann werden die Bögen bemalt, mit Acryl, Tempera, Tinte und Pigmenten, auch metallischen. Manchmal wird der „Stoff“ noch geknittert und wieder gebügelt. Ich nehme auch an, dass noch andere Oberflächenbehandlungen dazukommen.

Obwohl ich mir eine halbe Nacht um die Ohren geschlagen habe, um nach dieser Vorgehensweise auch Papierstoff zu machen, war ich nicht so recht erfolgreich.

Mein Versuch sieht aus und fühlt sich an wie Tyvek, überhaupt kein antiker Charme. Da das Papier aber nun recht haltbar ist, habe ich es zu einer Buchhülle gefaltet.

Ich hätte nicht mit Acrylbinder über alles drübergehen dürfen. Ein älterer Bucheinband aus gewachstem Kleisterpapier zeigt mir, dass es wohl eher in so eine Richtung gehen sollte. Feiner Glanz, angenehmes Gefühl an den Händen.

Warum sollte man Papier zu Stoff machen wollen? De Borchgrave erklärt es einleuchtend: Sie hat immer historische Kostüme geliebt, hätte aber nie die Mittel und den Mut gehabt, dafür geeignete Stoffe zu kaufen und zu zerschneiden. Also beschloss sie, mit Papier zu arbeiten.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 28. Oktober. Neben den Papierkostümen („Der Modeaffe“) hat mich auch die  Friedrichswohnung (geht vom Muschelsaal ab) beeindruckt. Um Schlangestehen zu vermeiden ist es ratsam, sich die Karten vorher im Internet zu kaufen, man hat dann ein Zeitfenster für den Eintritt.

Passend zum Thema möchte ich noch auf einer andere Künstlerin hinweisen, die mir einmal eine Mail mit ihren Fotos geschickt hat: Susanna Cianfarini macht auch Kleidung aus Papier.

Außerdem bin ich bei meinen Recherchen noch darauf gestoßen, dass es in den 60er Jahren durchaus Mode war, für einen Partyabend ein Papierkleid zu tragen. Hier ist eine Anleitung, falls ihr das vermutlich verregnete Wochenende damit verbringen wollte, euch ein solches Kleid zu basteln.

Bis bald!

Buchumwandlung

Das Tabu Buchzerstörung hatte ich ja hier schon angesprochen. Ich konnte Zeit meines Lebens nicht in ein Buch hineinschreiben, keine Eselsohren knicken oder es aufgeschlagen mit dem Buchrücken nach oben liegen lassen. Dann saß ich vor zwei Jahren für eine Schulaufführung in der hinterletzten Ecke auf dem Boden einer stickigen, völlig überfüllten Aula neben einem Papierkorb. Weil sich das Ganze ziemlich hinzog, inspizierte ich den Inhalt des Mülleimers und fand einige ausrangierte Biologiebücher aus den 70er Jahren. Feinste Illustrationen, botanische Zeichnungen, Blumen, Bäume und so weiter. Ich nahm den ganzen Stapel  mit nach Hause und fühlte mich frei, Seiten herauszureißen. Die Bücher wären ja ohnehin zerstört worden. Erst kostete es Überwindung, aber nun mache ich das mit oft mit ungewollten Büchern, auch vom Verschenk-Tisch in der Bibliothek.

Zum einen nutze ich das Papier als Verpackungsmaterial.

(Kleiner Exkurs dazu: Mir ist ja eine schöne Verpackung schon ganz wichtig, aber die meisten Empfänger beachten sie kaum.

Bei diesem Ring zum Beispiel war ich enorm stolz über meinen Bohne-als-Halterung-Einfall, aber nach der Übergabe fand zwar der Ring, nicht aber die Präsentation freudige Beachtung. Ist eben Geschmackssache.)

Zurück zu den Büchern: Man kann Buchseiten ganz leicht falten und Skulpturen herstellen. Dieser „Fächerigel“  zum Beispiel ist gut geeignet für Notizzettel oder auch CDs, deren Hüllen gerade mal wieder verschwunden sind. Seiten immer schön zur Mitte falten, am besten über einer Tischkante. (Danke an Viola fürs Vormachen!)

  

Dazu passen auch diese Bilder von Buchskulpturen in einem Anthropologie-Schaufenster. In den Kommentaren zum Beitrag regen sich Buchliebhaber über die Behandlung der Bücher auf, so dass sich am Ende der Inhaber des Geschäfts meldet und erklärt, alles stamme von einem Recyclinghof, kein Buch sei angeschnitten worden, die Seiten seien nur gefaltet und am Ende würde alles einer Schule gespendet!

Aus den Einbänden kann man mit neuer Füllung wunderbare Skizzen- oder Notizbücher herstellen. Danyeela macht das immer wieder, hier sind schöne Beispiele.

Vorbildlich geht Carmen vor: Sie lässt aus Bucheinbänden und Blankopapier im Copyshop Ringbücher machen. Die herausgetrennten Buchblöcke liegen als großer Stapel neben ihrem Sofa – sie liest sie dann noch. Lobenswert!

Ab hier schreibt sie selbst noch genauer dazu:

„Meine Idee zu Weihnachten ist – bei einer großen Familie, die auch miteinander Heiligabend feiern will:  ‚Einer für Alle‘. 

Damit mache ich mir auch eine Freude, so kann ich alle Variationen einer Idee in die Tat umsetzen und habe ein VV (Vielfaches Vergnügen). Weihnachten 2009 war es folgende Idee:  Alte Schneider-Taschenbücher besorgen mit Titeln, in denen die Vornamen des zu Beschenkenden vorkommt. Alles klar?

Dann trennte ich die Hardcover-Vorder- und Rückseite voneinander, füllte innen mit Schreibblättern oder –  für die ambitionierten KünstlerInnen – mit Skizzenblättern. Weil aber der gedruckte Inhalt doch spannende oder rührende Geschichten enthält, habe ich die „Inlets“ dann noch mal quasi roh gelesen. Wie schön war es bei ‚Giesel + Ursel‘. Dann habe ich die besten Seiten oder die schönsten Zeichnungen noch ins neu geplante Büchlein dazwischen gemogelt.

 Der größte Lacher gelang mit bei dieser Buchauswahl:

 

Damit war die Beschenkte sehr glücklich, was sicher an dem guten Namen ‚Susanne‘ lag.  Sind bestimmt besonders humorvolle und edle Retter. Oder?!     

Also, das war schon ein operatives Geschäft mit Schere und Skalpell, aber irgendwie kam alles wieder an eine neue Stelle.

Nennt sich das schon Recycel?“

Flower Power aus Papier

Eine verblüffend einfache Methode für eine Pop-Up-Karte. Die Beschreibung sollte eigentlich zu Ellens Kreativtag erscheinen, aber die Widrigkeiten des Lebens haben es verhindert.

Die Fotostrecke unten ist hoffentlich verständlich. Als Material habe ich benutzt:

  • 2 Blanko-Karteikarten (Größe: Halbe DinA4-Seite)
  • Schere und Kleber, egal welcher  (Ich nehme für solche Papiersachen gern Fixogum, weil Kleberreste sich einfach abrubbeln lassen und die Klebeflächen noch eine Weile korrigiert werden können. Der Kleber ist aber nicht alterungsbeständig und auch für Kinder nicht geeignet. Gibt es z.B. bei Boesner)
  • Alte Zeitschriften, Werbung, andere bunte Papiere zum Ausschneiden

.

Man könnte die Spirale vorher auch als Schlange bemalen oder einen Urwald machen.  Oder die Spirale mit Bändern und Fähnchen behängen. Darin eine Straße sehen und Autos fahren und Leute darauf laufen lassen.  Oder Fotos drauf kleben. Oder gar nicht nicht verzieren und einfach nur Wünsche drauf schreiben. Und und und.  Kindern fällt bestimmt eine Menge ein.

Die Lorbeeren für die Idee mit der Spirale gehen in meinem Fall an Antje von Stemm und ihr Buch „Die Pop-up-Girls in Papierland“, an dem ich schon länger herumbastle. Danke nachträglich auch noch an Ellen für die Organisation des Kreativtages!

 

.