Stoffspielerei im Mai: Spruchtuch für den Rechner

Karen hat für die heutige Stoffspielerei* das Thema “Schrift auf Textil” vorgeschlagen. Eine gute Gelegenheit, mal wieder Wörter auf Stoff zu sticken. Mein uraltes Notebook brauchte dringend ein Abdecktuch zum Schutz vor dem ganzen Blütenstaub, und auch als Pausenzeichen für mich, weil ich viel zu lang daran sitze.

20160528_180934

Da mein Bildschirm das Tor zur Welt des Wissens ist, saugt sich hier ein blauer Wasserfleck in den virtuellen Datenozean. Der Spruch von Ralph W. Sockman lautet

The larger the island of knowledge, the longer the shoreline of wonder

Auf deutsch „Je größer die Insel des Wissens, desto länger die Küste des Fragens“ hört sich blöd an, außerdem ist ‚wonder‘  noch mehr als Fragen, es ist auch Neugier, Staunen, sich wundern…  Also bleibt es bei der englischen Weisheit, die ich nur bestätigen kann. Je länger man Dinge recherchiert, desto klarer wird: Man kann nicht viel wirklich sicher wissen.

20160528_181051

Den Spruch verdanke ich einem Twitterfund

shorelinetwitter

Dazu muss man wissen, dass die Wendung ‚lasse ich mir auf ein Kissen sticken‘ im Internetsprech nicht wörtlich gemeint ist.  Hier ist vielmehr eine neue Redensart entstanden, die zwar eine Aussage betonen will, gleichzeitig aber auch eine ironische Distanz zu eventuell gefährlich seichten Sinnsprüchen ausdrücken soll.

kissensttwitter

Die gestickten Volksweiheiten, die vor hundert Jahren in vielen Haushalten auf Kissen und Tüchern als Deko drapiert wurden, gelten auch heute noch als Ausdruck von Biederkeit und Spießigkeit, ihre Herstellung als Symbol der Frauenunterdrückung. In den letzten Jahren haben sich mehrere Ausstellungen  (gerade vorbei in Unna, früher im Frauenmuseum Hitisau)  diesen Tüchern gewidmet. Gleichzeitig haben subversive Versionen einer jungen Stickereiszene  vor allem im englischsprachigen Ausland mit dem Bieder-Image gespielt.  In dem Fahrwasser ist ja vielleicht möglich, heute mal wieder ganz unideologisch seinen Arbeitsplatz zu verschönern.

20160527_131303

Zum Technischen: Gestickt habe ich mit Sashikofaden in Steppstich, wie immer lässig-fahrlässig unregelmäßig.  Und wie immer beim Sticken von Buchstaben ist das Problem die Vorlage. Der Kreidestift hielt natürlich auf dem Stoff nicht gut und eine Fixierung mit Haarspray machte die Schriftzüge noch unsichtbarer. Am Ende musste dann eine handschriftliche Vorlage auf Papier als grobe Orientierung ausreichen. Bei soviel Freiheit war es natürlich leicht, sich zu verschreiben – auf dem Foto steht noch coastline, aber shoreline ist schöner, also musste der Faden wieder raus. Die Bienenwachskerze (Grundschulweihnachtsfeierbastelei) dient zum Wachsen des Stickfadens, damit er sich nicht so leicht verknotet.

Schmucktücher zum Verdecken habe ich auch geerbt. Eins hängt bei uns in der Küche über den Kühlschrankzetteln. Ich finde es sehr schön, auch wenn der Spruch nicht das geringste mit der Kochweise in diesem Hause zu tun hat. (Beim Anblick der leeren Flensburger-Alkoholfrei Flasche möchte ich übrigens anprangern, dass hier in Berlin immer weniger Geschäfte dieses einzige – neben Jever Fun – genießbare alkoholfreie Bier führen. Was soll das? Das geht nicht.)

20160528_181626

Wer noch ältere Stoffspielereien mit Schrift auf Stoff  sehen will, kann ja unten in den früheren Beiträgen weiterklicken.

Ansonsten nun schnell weiter zu Karen, die poetisch mit Bleiche experimentiert und am Ende ganz wunderbar mit Klebstoff geschrieben hat, das müsst ihr euch ansehen. Vielen Dank  für das Linksammeln, liebe Karen !

deko6

DSC05960

Stoffspielerei im Dezember: Gequiltete Schrift

DSC06646 (2)

Gästebuch auf Tuch bei Monogramme und Namen sticken

DSC08141

Stoffspielerei: Spruchtuch kinderleicht?

DSC02682mit Schrift bestickte Männerhemden

 

deko6

 

Vormerken: Der nächste Termin für die Stoffspielerei ist Sonntag, der 26. Juni 2016 bei Frifris, Thema „Löcher“

danach ist SOMMERPAUSE

Wiederaufnahme voraussichtlich am 25. September bei mir, Thema: Von Gold bis Blech – Metallstickerei

 

*
Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

 

deko6

 

14 Gedanken zu “Stoffspielerei im Mai: Spruchtuch für den Rechner

  1. Deine Viefalt, die du mit Schriften schon probiert hast, ist so schön. Dieses Thema wird uns noch öfter begleiten, es ist einfach reich an Möglichkeiten.Herrlich, dass dich diese Spruchdinger wieder inspirieren konnten. Dein Tuch ist sehr edel geworden und die Art des Stickens finde ich genau richtig!!!Den Sportspruch liebe ich noch immer sehr!!! Ist das Tischtuch inzwischen fertig oder läuft das als Endlosprojekt?
    Ganz und gar schriftliche Grüße

    • Ehrlich gesagt hatte ich das Tischtuch in der Zwischenzeit vergessen und erst anlässlich dieses Termins wieder herausgesucht. Ich muss es am besten jetzt schon säumen und fertig machen, damit es immer für neue Gäste zur Unterschrift bereitliegen kann.

  2. Ausgerechnet zum „Flensburger Alkoholfrei“ fällt mir was ein: Versuch mal, irgendwo Wernesgrüner Alkoholfrei aufzutreiben. Das einzige mir bekannte alkoholfreie Bier, das meines Erachtens wie ein frisches, leichtes Pils schmeckt. Ich finde es sehr lecker.

  3. Bei diesen gestickten Schriften finde ich es ganz richtig und wichtig, dass das nicht zu perfekt ausschaut- sonst erinnert das tatsächlich an diese bedeutungsschweren Sinnsprüche. Etwas lässiger gestickt kommt das gut. Eine ironische Distanz, gewissermaßen.
    Mit der eigenen Handschrift.
    Es ist mir gar nicht aufgefallen wie oft wir schon das Thema Schrift in Variationen hatten, danke für die kleine Rückschau.

    (Nimm doch so moderne, witzige Sachen wie den mir völlig unbekannten Kissenspruch mit ins nächste Buch, das fände ich richtig gut.)

    • Die Wendung kommt in das Kapitel Haushaltswaren, allerdings weiß ich auch nicht, ob das noch einmal die Social-Media-Blase verlassen wird und in die gesprochene Sprache einfließen wird, das sind alles so Twitterphänomene, die mir da auffallen.

  4. Ich mag gerade die etwas ungenaue, weil natürliche Handschrift als Stickerei besonders gern. Nur womit vorzeichnen, das frage ich mich auch immer wieder. Meine Zauberstifte halten immer nur ein paar Minuten…
    Sehr schön, Deine Stoffspielerei, auch die älteren sind sehr inspirierend!

  5. Auch mir gefällt Deine individuell mit Stichen „verewigte“ Handschrift für den Spruch. Und wer mehr weiß, kann noch was rein interpretieren ;-))
    Immer wieder kommen wir an Praktiken zur Musterübertragung nicht vorbei. Ich habe einen Bügelstift gekauft, aber noch nicht ausprobiert.
    LG Ute

  6. Hach, toll der Spruch und die Idee und wie den anderen auch gefällt mir ganz besonders dass die eigenen Handschrift dabei so richtig zum Tragen kommt. Sehr schön!
    Irgendwann finden wir auch noch die ideale Lösung fürs Vorzeichnen…

    Haha, und über das Turntuch freue ich mich immer wieder :)

    Liebe Grüße! frifris

  7. Wunderschön ist dsa geworden! Ich ma ja gerne, wenn es eben auch mal nicht perfekt ist. Meine Schrift hatte ich auch nur dünn mit Bleistift vorgezeichnet und wusste, das dicke Garn würde den Schriftzug gut überdecken. Ansonsten hatte ich für die wirklich genauen Stickarbeiten mal das Sticky Solvy probiert, schau hier: http://nahtlust.de/2016/04/19/es-flattert-allueberall/ Das funktioniert natürlich gut und du kannst sehr exakt vorzeichnen. Das hätte mir jetzt aber für deine Umsetzung weniger gut gefallen. Ich mag eben genau dieses „Dahingeschriebene“ auf deinem Stoff gerne. LG. Susanne

    • Danke für den Tipp, das hört sich gut an. Irgendwie kann ich deinen Blog oft nicht lesen, gerade kommt immer nur eine weiße Seite. Da hakt die Technik zwischen uns, leider kenne ich mich nicht genug aus.

  8. Hallo ich lese hier immer wieder gerne, weil die Themen die verschiedenen (Teil-)Welten der Handarbeiten so wunderbar verbindet und viele kreative Köpfe zur Vielfalt beitragen.
    Zum Fixieren einer mit Kreide aufgetragenen Stick-vorlage kann man Sprühstärke hernehmen. Das habe ich aus einem unglaublich schönen Blog: needle’n thread von Mary Corbet.
    Für alle Stickwütigen und Bilder“süchtigen“ von Stickwerken im Entstehungsprozess samt Techniken und vielen, vielen Tips und Tricks: http://www.needlenthread.com (ich hoffe ich darf den Link so direkt hier reinschreiben).
    Zu der Kleidung Übergewichtiger würde ich tippen, dass es zumindest nicht so viele gab früher, und bestimmt auch nicht selten länger aufgehobene Kleider je nach neuem Träger wieder schmaler gemacht wurden (zb. von übergewichtiger Mutter zur dünnen Tochter vererbt).

    Viele Grüsse und möge eure Freude am Werkeln und die Blog-lust nicht verlöschen.
    Steff

    • Liebe Steff, vielen Dank für die Meldung, macht immer Mut. Links wie zu Needlenthread kannst du gern setzen, das ist ja in aller Sinne. Dort habe ich auch schon viel gefunden. Die Tipps sind leider nun über mehrere Beiträge verstreut, da müsste ich irgendwann noch einmal alles zusammenfassen.

  9. Pingback: Stoffspielerei im Juni: Rundkissen mit Wechselrahmen | Textile Geschichten

Falls ein Kommentar nicht gleich erscheint, muss er erst freigeschaltet werden. Dann bitte etwas Geduld. Vielen Dank!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s