Bilder aus Modegazetten des Art déco

bonton00c
Sonnenschirme, Gazette du Bon Ton 1912

Heute wieder ein gemeinfreier Freitag, mit einigen Bilder aus französischen Modemagazinen vom Anfang des letzten Jahrhunderts.

modemanieres1912
„Die Kissen“, Modes et Manières d’Aujourd’hui 1912

Ab 1912 wurden in Paris mehrere Luxus-Modemagazine publiziert.  Das bekannteste war die „Gazette du Bon Ton„,  ein anderes „Modes et Manières d’Aujourd’hui„.   Die sehr hochwertig gestalteten und auf edlem Papier gedruckten Magazine richteten sich an die wohlhabende und kunstinteressierte Oberschicht.  Die Illustrationen in den Magazinen stammten von bekannten Art-Déco-Künstlern (hier z.B. George Lepape, George Barbier). Die Magazinmacher erhoben Mode zu einer weiteren Form der Kunst – ein Teil der gezeigten Kleider waren reine von den Illustratoren erdachte Fantasiemodelle.

bonton00a
Gazette du Bon Ton 1912

Heute sind die Ausgaben gesuchte Sammlerstücke, weil die farbigen Illustrationen  in einem aufwendigen Prozess einzeln handkoloriert wurden. In Werkstätten trugen die „Coloristes“, meist Frauen, auf jeder einzelnen Farbtafel mithilfe von Schablonen viele Farbschichten übereinander auf. „Pochoir“ heißt diese Technik. Das Ergebnis waren besonders leuchtende Farben und eine erhabene, strukturierte Oberfläche.

Lembarrasduchoix.jpg
« Die Qual der Wahl » G. Lepape — Gazette du Bon Ton,  WikiCommons.

 

Die Auflagen der Magazine  betrugen daher auch nur 300 bis 2000 Stück und die Ausgaben waren entsprechend teuer – im heutigen Gegenwert hätte eine Exemplar mehrere hundert Euro gekostet.

Mes invités n'arrivent pas
„Wo bleiben meine Gäste“ Gazette du Bon Ton 1913, Wikicommons
Dann brach „La Grande Guerre“ aus, der Erste Weltkrieg. Die Edelmagazine mussten sich überlegen, wie sie damit umgehen. Und sie beschlossen zunächst: Wir machen weiter!

bonton1915a
Die Gazette du Bon Ton und der Krieg, 1915

„Jetzt erst recht“ war das Motto.

bonton1915c
Den Frontverlauf verfolgen, Gazette du Bon Ton, 1915

Kriegsbedingt wurden die Produktion dann aber doch weitgehend eingestellt.  Nach dem Krieg brachte Modes et Manières d’Aujourd’hui eine Sonderausgabe heraus, in der Gedichte zu Kriegsthemen  illustriert wurden.

f20.highres

Auch hier wirken die Szenen noch dekorativ – die Texte dazu sind bedrückender.

Der Soldat auf Urlaub spürt schon, dass die Zeit „der alte Geier, mir die Leber ausreißt“.

f23.highres

Nach Kriegsende ist der Herr wieder im Haus und darf sich zivil kleiden.

Modes et Manières 1919
Modes et Manières d’Aujourd’hui 1919

Mir haben es die Bilder, die leuchtenden Farben, die Muster sehr angetan. Ich musste an heutige Zeitschriften wie die Vogue denken – in den Fotostrecken geht es auch nicht darum, Anregungen für Kleidung oder Sonstiges zu bekommen. Es geht allein um schöne Bilder, die vielleicht noch eine poetische Geschichte erzählen.

Delapommeauxlevres.jpg
« Delapommeauxlevres » G. Barbier — Gazette du Bon Ton, WikiCommons.

Diese Schlangenfrau küsst die Äpfel.

Und ihr,  lasst euch nun schön die Füße küssen.

bonton2b
Gazette du Bon Ton 1912

Wer ganz genau wissen will, wie „Pochoirs“ gemacht wurden, kann hier auf französisch nachlesen: Art au Pochoir, 1925.

bonton00b
Das Schauspiel ist beendet. Gazette du Bon Ton 1912

Quellen: Gazette du Bon Ton 1912-1913 , Gazette du Bon Ton  1914 Teil 2Modes et Manières d’aujourd’hui, 1912 ,    Modes et Manières d’Aujourd’hui 1914-1919.

Nachtrag: In den Kommentaren hat Karen eine weitere Modeillustratorin aus dieser Epoche empfohlen: Mela Köhler von den Wiener Werkstätten. Hier  zwei ihrer Entwürfe. Beim Metmuseum.org findet ihr noch weitere Werke Mela Köhlers.

1912

Quelle: Metmuseum.org

1911

Quelle: Metmuseum.org

7 Kommentare

  1. Ein feiner Freitag, eine Beitrag ganz nach meinem Geschmack:George le pape war der „Held“ unseres Professors, wenn es um Modegrafik ging. Er war mit einer Französin verheiratet und hatte bereits Bücher,von denen wir träumen durften. Toll, dass du gerade Pochoir erwähnst. diese Technik war mir in der Ausstellung der Kunstbibliothek aufgefallen und ich kannte den Namen bisher nicht, vermutete so eine Art Siebdruck. Das Recherchieren hat es dann ähnlich bestätigt.Die Frabzusammenstellungen finde ich oft sowas von genial! Ich bin Fan von Mela Köhler aus Wien.Originale haben einen hohen Sammlerwert, selbst alte Postkarten von ihr sind heftig. Insgesamt bedauere ich, dass diese Kultur der Modeillustration ,im weitesten Sinne ,durch die Fotografie ziemlich zum Erliegen gekommen ist. Farbig illustrierte Grüße schickt K.

  2. Ach wie schön! Ich mag diese Bilder seit ich vor einiger Zeit bei der Suche nach geeigneten Vorlagen für Lavendeldruck darauf gestoßen bin. Mela Köhler habe ich gleich recherchiert: fantastisch! Danke fürs Zeigen und für deine Ausführungen.
    LG
    Siebensachen

  3. Besonders gefallen mir die Schlangenfrau und die Frau mit dem Schwein. Ansonsten ist es schon interessant, dass selbst die Schrecken des Krieges noch modisch dargestellt werden wie in der Lazarett-Szene. Nach dem Krieg sind die Soldaten dann ja wieder ganz entspannt – als hätte es Verdun nie gegeben. LG mila

Falls ein Kommentar nicht gleich erscheint, muss er erst freigeschaltet werden. Dann bitte etwas Geduld. Vielen Dank!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s