1 Quadratmeter Zufriedenheit

Ein Kleid aus 1 Meter Stoff – fast kein Verschnitt. Die afrikanischen Druckstoffe von Pamoja (hier schon einmal besprochen) liegen nur 1,18 Meter breit.  Eine grobe Skizze, wie  ich mein Meterstück verwertet habe:

Weil das Kleid unten zu eng gewesen wäre, habe ich einen Schlitz gemacht und ein Dreieck aus einem alten Bettlaken daruntergenäht. Es sieht so aus, als trüge man einen kürzeren Rock unter dem Kleid. Die Webkante unten habe ich gleich als Saum gelassen, die andere Webkante wurde zum Tunnelzug. Es sind vom Ausschnitt sogar noch zwei Halbkreise übrig geblieben, die Ärmelchen sein könnten.

Vor Kurzem hatte Griselda hier auch schon einmal ein Kleid aus einem Meter Stoff gezeigt. Und noch mehr selbstgemachte Kleidung gibt es heute wieder hier unter dem Motto „MeMadeMittwoch“ zu sehen.

Das Muster meines afrikanischen Stoffes bedeutet übrigens so ungefähr:  „Bohnen sind wichtiger als Perlenketten“.  Ein schönes Motto für ein simples Kleid. Ich bin mal ganz zufrieden.

19 Gedanken zu “1 Quadratmeter Zufriedenheit

  1. Super ökonomisch genäht! Ein toller Stoff, und, was mich natürlich am meisten interessiert: woher weißt du, was das Muster bedeutet? Der Spruch ist auf jeden Fall wahr. Toll wäre es jetzt natürlich, jemanden auf der Straße (haha, früher hätte ich gesagt Party) zu treffen, der Dich lesen kann ;)
    Und hoffentlich steht dann nicht wirklich auf dem Kleid: „He, du hast mir mein Geld geklaut, du alter Halsabschneider“ oder so was ;)

    • Ich hatte den Stoff letztes Jahr beim Stand von Pamoja auf der Textile Art gekauft – da hat mir die Inhaberin gesagt, was das Muster ungefähr bedeutet. Dieses Jahr sind sie wohl auch wieder da – siehe Kommentar von Gerdiary unten.

  2. Ein wunderschönes Kleid ist dir da gelungen!
    Ich hab ja quasi den Standortvorteil (mit Kopfkenntnis) und kann nur sagen, das sieht an dir im Ganzen bestimmt sehr sehr gut aus. Und Zufriedenheit steht jeder Frau! (Klingt nach 50er Jahre Weisheit, oder? Hab ich mir aber gerade selbst ausgedacht)
    Der Stoff gefällt mir gut, hat auch was holländisches. Ich glaube mit der erste afrikanische Stoff nach meinem Geschmack.
    Ach, wie cool von dir, so das ganze. Liebe Grüße!

  3. Deinen Nullabfallvariante mit Schlitz und Einsatz erinnert mich an die mittelalterlichen Nähereien, wo jeder Quadratzentimeter des wertvollen Stoffes ausgenutzt werden musste.
    Das Blau ist je gerade sehr en Vogue, das Muster aber nicht alltäglich. Das gibt eine gute Spannung :)

    Heute hab ich mir wieder ein 1m-Kleid genäht, das sind die wahren Herausforderungen im Leben einer Näherin, oder ?
    :)

  4. Erst heute nachmittag, im Textile Art Programm blätternd, stieß ich auf Pamoja und dachte: schönes Wort, irgendwie – schönes Kleid, auch irgendwie – an Dir gefällt mir´s deutlich besser als liegend, da beschwört es Erinnerungen herauf an die Kittelkleider, die meine Oma immer trug – irgendwie…;)

  5. Das ist ja verblüffend! Echt ein tolles Kleid, sowas muss ich auch mal probieren. Ich finde Farbe und Muster sehr interessant, die asymmetrische Aufteilung macht einen tollen Effekt.
    LG, Katharina

  6. Ein sehr schoenes Sommerkleid. Sieht so einfach zu naehen aus und die Idee mit dem Unterrock finde ich super. Das muss ich glaube ich auch mal probieren. Danke fuer die zeichnerische Anleitung.

  7. Das ist ein herrliches kleid geworden!! Wenn es mir gelingt, aus gaaanz wenig Stoff ein Kleidungsstück zunähen, bin ich immer gnaz arg stolz und zufrieden.
    Und schau dann immer staunend die kleinen Stofffitzelchen an, die nach dem Zuschnitt übrig geblieben sind. Für mich ist das dann wahre Kreativität, wenn man dazu passende Stoffe (beispielsweise so wie du den weißen Stoff) mitverarbeitet – und am Schluß dann alles stimmig aussieht.
    Ich liebe afrikanische Stoffe sehr und glaub ich geh nochmal hoch um mich umzuziehen: der afrikanische Wickelrock wäre heute doch toll!!
    http://seelenruhig.eu/sr/?page_id=1055
    den habe ich schon seit ca 16 Jahren.
    liebe Grüße von Ellen

  8. Sehr schön! „Zero Waste“ ist ja der neue Trend, bei mir klappt das immer irgendwie nicht, Klamotten mit wenig Verschnitt zu nähen, aber dein Kleid ist perfekt. Und so ein prächtiger Stoff.

  9. Das Bohnen-wichtiger-als-Perlen-Kleid ist richtig klasse- schlicht und raffiniert.
    Deine tolle Anleitung dazu würde ich als bekennende 1m-Käuferin am liebsten sofort ausprobieren.
    Ein extra-Krönchen und meinen vollen Respekt hast du verdient, weil der schöne Stoff ja nicht mal 1,40m breit liegt.

    Ich bin gespannt, was du aus den beiden übrig gebliebenen Halbkreisen zauberst. Halte uns doch bitte, bitte auf dem Laufenden….

    Außerdem rätsele ich gerade, was für ein Foto-Kopf zu diesem Kleid passen würde.

    LG
    Wiebke

  10. Als bekennende Rätseltante finde ich das jetzt auch jedes Mal eine nette Überlegung: WElcher Kopf zu diesem Kleid? Da gabs doch auch so ein Spiel, bei dem man Karten mit Kopf und Bauch und Beine getrennt mischt und dann frei nachlegen muss. Hat mir immer viel Freude bereitet.
    Bei dem -tollen, erfrischend wirkenden- Afrikakleid würde ich vorschlagen: Miriam Makeba. Nein! NIcht wegen eines vergleichbaren Volumen, puh…sondern auch wegen der aufregenden Kopfbedeckungen. Die wären auch mal einen Nach-Näh-nachmittag wert?!
    lg Carmen

  11. Pingback: Weiterverwertung im Mai « Suschna

  12. Pingback: Meine afrikanischen Stoffe – falsch oder echt? | Textile Geschichten

  13. Pingback: Sommerkleider selber nähen – MeMadeMittwoch Spezialausgabe | Textile Geschichten

Falls ein Kommentar nicht gleich erscheint, muss er erst freigeschaltet werden. Dann bitte etwas Geduld. Vielen Dank!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s